Räucherritual zu Lichtmess, Imbolc

26.01.2018 09:34

Raeucherwerk-fuer-Lichtmess-Imbolc

Welches Ritual und welches Räucherwerk passt zu Ostara?

Für die Räucherung zur Frühlings-Tag-und-Nachtgleiche bzw. dem Äquinoktium eignen sich folgende Räucherstoffe: Elemi, Dammar, Weißer Salbei, Eukalyptusblätter, -rinde, Lorbeerblätter, Eisenkraut, Alantwurzeln, -blüten, Johanniskrautblüten, Thymian, weißer Copal, Sal.

Was noch gebraucht wird: Hartgekochtes Ei, Filzstift, kleine Zettel, um Deine Visionen, Wünsche, Ideen und Vorhaben festzuhalten, die sich in den Raunächten eventuell schon angekündigt haben. Du benötigst auch einen Mörser, um dein Räucherwerk zu zerkleinern, dadurch erhältst du einen intensiveren Duft.

- Zur Eröffnung deines Rituals kannst du dich von oben bis unten mit weißem Salbei abräuchern, das reinigt deine Körperaura. 

- Wenn du magst, bittest du jetzt die Kräfte herbei, von denen du dir Unterstützung wünschst: Die vier Elemente, die vier Himmelsrichtungen, bestimmte Göttinnen und Götter, die Kraft der Sonne, etc. du kannst zum Beispiel sagen:  „Ich rufe die Kraft des (neugeborenen) Lichtes in meinen/unseren Kreis, bitte nähre mich/uns mit deinem hellen Strahlen.“

. Vertiefe dich während der Räucherung in eine oder mehrere der genannten Fragen im Blog zu den persönlichen Fragestellungen. Vielleicht zeigt sich jedoch auch ein aktuelles Thema, das mit der Imbolc-Qualität betrachtet werden möchte. Gehe mit dieser Energie, die sich in deinem  Inneren zeigt.

- Wenn lang gehegte Wünsche, Sehnsüchte auftauchen oder Gedanken und Impulse, die eine Anziehungskraft haben, dann fokussiere diese.  Möglicherweise gelingt es, sie in Worte zu fassen und sogar auf kleinen Zetteln festzuhalten. Als Formulierung ist es immer besser, nicht nur ein Substantiv als Schlagwort aufzuschreiben, sondern es mit einem Verb, einem „Tun“wort, zu ergänzen.  Das macht dein Vorhaben lebendiger und greifbarer!

- Du kannst dann ein hartgekochtes Ei in die Hand nehmen und es mit dem beschriften, was du an Kräften, Eigenschaften, Verhaltensweisen, Unterstützung, usw. benötigst, um dein Vorhaben in den nächsten Monaten „das Licht der Welt erblicken“ zu lassen.

- Danach schäle das Ei und mörsere und verreibe die Eierschalen (sie sollten innen nicht mehr feucht sein, eventuell die kleine Haut an der Eierschale abziehen) zusammen mit deiner Räuchermischung. Du kannst dabei laut gute Segenswünsche aussprechen und in die Mischung hineinreiben.

- Jetzt verräuchere bewusst und aufmerksam diese Mischung. Du kannst dir dabei vorstellen, wie die Kräfte, mit denen du die Eierschale aufgeladen hast, sich jetzt so transformieren, dass sie in materieller oder sonstiger Form deine Pläne bei der Umsetzung voranbringen.

- Die Zettel, auf denen du alles festgehalten hast, bewahrst du in einer schönen Schatulle oder einem Briefumschlag auf deinem Jahreskreis-Tisch auf. Schön ist es, Umschlag oder Schatulle möglichst ungewöhnlich zu beschriften, z.B. „Mein Licht in der Welt“  oder ähnlich, hier ist „verrückte“ Kreativität gefragt.  

- Das geschälte Ei bietet sich entweder als Naturopfer an oder du verspeist es ganz bewusst und legst so den Keim dafür, dass die mit Hilfe der Eierschale transformierten Kräfte in dir aufgehen können.

- Schließe das Ritual ab, indem du die Kerze, die du vielleicht entzündet hast, ausbläst und dich bei allen unterstützenden und herbeigerufenen Elementen und Naturwesen bedankst.

Danke fürs Lesen bis hierher. Ich freue mich sehr, wenn ihr euch die Mühe macht, auf  Facebook zurückzugehen und den Beitrag dort zu liken und zu teilen. Danke! 

Foto: Andrea Maucher, www.farbundstilreich.de

LAB.DANUM NEWSLETTER