Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen.

Essentielle Cookies

Cookies, die zum ordnungsgemäßen Betrieb unseres Shops notwendig sind.

Art der Speicherung

Dürfen wir ihre Einstellungen permanent in Form eines Cookies in ihrem Browser speichern?
Andernfalls gehen die Einstellungen verloren, wenn Sie das Browser-Fenster schließen.

Cookie-Einstellungen

Beltane und was im Christentum daraus wurde?!

17.04.2021 19:02

Beltane-und-was-im-Christentum-daraus-wurde

Im sich ausbreitenden Christentum, vor allem im Mittelalter, wurde das Wilde dieser „unsittlichen“ Bräuche wie sie an Beltane stattfanden, in Zusammenhang gebracht mit den Heiden und den Hexen. Deswegen wurde eine christliche Heilige namens Walburga/Walpurgis in Szene gesetzt, die angelsächsischen Stifterin eines Benediktinerinnenklosters, deren Todestag am 01. Mai war. Als Schützerin der Feldfrüchte und Schutzherrin schwangerer Frauen zeigen sich in ihr letzte Spuren der Naturverehrung und der Entstehung des Lebens im Leib der Frau.

Zudem war sie Beschützerin vor bösen Zaubermächten und wurde in Zeiten von Hunger und Pest angerufen. Ihre Vorgängerin war die germanische Seherin Waluburg. Der Namensteil walu steht für „Stab“, das Zunftzeichen der Seherinnen, die oft im Dienste von Römern und Ägyptern standen und ein hohes Ansehen hatten. Leider blieb bei dem Übergang auf Walburga, der Heiligen des Christentums, all das auf der Strecke, was Beltane einst verkörperte und Spaß machte: Leidenschaft, Lust, Frohsinn und Übermut.

Frühlings- und Sommerbräuche im Wandel der Zeit 

Historisch gesehen haben die Frühlings- und Sommerbräuche am meisten gelitten unter der kirchlichen Umformung. Denn in den ursprünglichen Beltane-Bräuchen kam vor allem auch die sexuelle Kraft der Frauen zum Ausdruck. Mit dem männlichen Herrschaftsstreben und der zunehmenden Ausrichtung auf das Patriarchat wurde der Kirche gerade das eher unheimlich, deuteten diese Riten und die Beherrschung rauschhafter, bewusstseinserweiternden Räucherungen und Zaubertränke doch auf eine macht- und wirkungsvolle Rolle der Frau hin. Kein Wunder also, dass im Mittelalter diese Art von Kulten verboten wurden. Frauen, die über seherische und heilerische Fähigkeiten verfügten, wurden als Hexen abgestempelt aufgrund ihrer „magischen“ Zauberkräfte. Die Rolle der Hexe ist im Grunde sehr neuzeitlich und dadurch entstanden, dass man seine „Seele an den Teufel verkauft hat“. Dadurch bekannte man sich jedoch als Heidin. Christen verkauften ihre Seele an Gott, Heiden an den Teufel.

Was du an Beltane räuchern kannst und was sonst noch passt:

Räuchermischung Beltane

Allgäuer Heilkräuterkerze Beltane

Räucheranleitung für richtig räuchern: Hier zum gratis download.

Antworten auf deine Räucherfragen findest du hier: ALLES ÜBERS RÄUCHERN

LAB.DANUM NEWSLETTER