Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen.

Essentielle Cookies

Cookies, die zum ordnungsgemäßen Betrieb unseres Shops notwendig sind.

Google Analytics

Analysiert die Website-Nutzung, um kundenspezifischen Inhalt zu liefern.
Führt Analysen durch, um die Website-Funktionalität zu optimieren.

Lebensdauer der Cookies: 2 Jahre

Google Analytics eCommerce

Conversion Tracking mit der Google Analytics eCommerce Erweiterung.

Art der Speicherung

Dürfen wir ihre Einstellungen permanent in Form eines Cookies in ihrem Browser speichern?
Andernfalls gehen die Einstellungen verloren, wenn Sie das Browser-Fenster schließen.

Cookie-Einstellungen

Harze - Wunderwerke der Natur

03.08.2018 10:08

Was-sind-Harze-Was-ist-Weihrauchharz

Harz - was ist das...?

Harze sind natürliche Ausscheidungsprodukte verschiedener Pflanzenfamilien, auch Exsudate (lateinisch exsudare = ausschwitzen, abfließen) oder sekundäre Stoffwechselprodukte genannt. Sie entstehen als Umsetzungs- bzw. Oxydationsprodukte der ätherischen Öle in der harzführenden Schicht des Baumes, dem Kambium. Ihre Konsistenz reicht von fest, halbfest, spröde oder zäh bis klebrig. Es werden drei charakterisierte Harzgruppen unterschieden:

1. Gewöhnliche Harze

Gewöhnliche Harze sind unlöslich in Wasser, jedoch in Alkohol und Ölen. Bei den gewöhnlichen Harzen eingeordnet sind beispielsweise Benzoe, Copale, Dammar, Drachenblut, Elemi, Guajak, Mastix, Sandarak und die Harze der Nadelbäume.  

2. Gummiharze

Gummi-Harze werden weich in Wasser. Beide erweichen in Wärme, schmelzen bei hoher Temperatur bzw. verbrennen mit einer Flamme und sind keiner Fäulnis unterworfen. Sehr viele Pflanzen, vor allem die Balsambaumgewächse (Burseraceen), denen der Weihrauchbaum angehört, enthalten Milchsaft, ein Gemisch aus Harz, Gummi und Wasser, das deswegen auch als Harzemulsion bezeichnet wird. Dieses Gummiharz (Gummi resinae), das sich von den gewöhnlichen Harzen nur durch seinen Gehalt an Gummi unterscheidet, erhärtet beim Austritt aus der Rinde sehr rasch in Form von Tropfen oder Tränen, denn es ist eine Mischform aus wasserlöslichen und harzhaltigen Komponenten und ein Bindeglied zwischen Harzen und Balsamen.

Zu den Gummiharzen zählen unter anderem: Doldenblütler wie zum Beispiel Stinkasant (Asa foetida, auch Teufelsdreck genannt) und Galbanum (Ferula galbaniflua, Mutterharz).  Myrrhe (Commyphora myrrhae) und ihre verwandten Arten und natürlich der Weihrauch, dessen Harz Olibanum (Boswellia serrata, B. carteri, B. sacra, B. frereana, etc.) genannt wird.

3. Balsame

Unter Balsamen werden gewöhnliche Harze verstanden, die sehr reich an ätherischen Ölen sind und eine Konsistenz ähnlich dickem Sirup haben wie beispielsweise Peru- und Tolubalsam, jedoch auch Tannen- und Lärchenharz.

Harze sind das, was für den Menschen das Blut ist. Lesen Sie mehr darüber im Blogbeitrag Harze - Wundpflaster des Baumes

Foto: Weisstannenharz, selbst gesammelt, kann nicht käuflich erworben werden, sehr mühevolle Sammelvorgang.

 

LAB.DANUM NEWSLETTER