Rainfarn räuchern

Rainfarn ist kein Räucherwerk für jeden Tag, dafür ist die Wirkung viel zu speziell, der Duft ebenso und die Inhalttstoffe sind mit Bedacht zu genießen!

Rainfarn räuchern Labdanum Räuchermanufaktur

Merkmale und Besonderheiten

Kraut, botanisch: Tanacetum vulgare. Vorkommen:  Europa, Nordasien, Nordamerika

Der Korbblüter, auch Wurmkraut genannt, gehört zu den ausdauernden, mehrjährigen krautigen Pflanzen, die über 1 m hoch werden kann. Wildwachsend wird er an Waldwegen, Schuttplätzen, Dämmen und Ufern angetroffen und liebe warme und sommerliche Standorte, allerdings mit leicht feuchten Böden. Den goldgelben Blütenböden sind doldenförmig angeordnet, fehlen Zungenblättchen fehlen. Seine fein zerteilten Blätter haben ihm die Bezeichnung …farn eingebracht, wobei er botanisch mit diesem nichts zu tun hat. Sein Thujongehalt in den Blüten scheint höher zu sein wie in den Blättern und dafür  verantwortlich, dass Rainfarn zu den giftigen Pflanzen zählt. Deshalb: Mit Handschuhen ernten, denn bei auch nur bei Berührung kann es zu Hautreizungen kommen. Im ganzen Strauß getrocknet, bewahrt er seine ätherischen Öle besser und damit seinen Duft.

Wie duftet und wirkt Rainfarn beim Räuchern?

Das intensive Aroma erinnert stark an Kampfer und Menthol. Etymologisch geht Rainfarn auf den Begriff reinvano, eigentlich Grenzfahne, zurück. Das bringt uns zu seiner ursprünglichen Bedeutung: Er gilt als starke Schutzpflanze, vor allem, wenn wir uns vor ungeliebter Nachbarschaft und sogenannten Energiefressern in unserem Umfeld abgrenzen wollen. Doch nicht nur das. Um drohendes Wetterunheil wie Blitzeinschlag zu bannen, wurde das getrocknete Rainfarnkraut einstens im Ofenfeuer verbrannt. Eine Mücken- und Motten-abwehrende Räucherung erhalten wir mit dem geschnittenen Rainfarnkraut, Lavendel, Zitronengras, Zedernholz und Zirbennadeln und -holz. Unbedingt gleichzeitig lüften, während der Räucherung. Oder im Freien verwenden, um ungestört laue Sommerabende zu verbringen.

Wo Rainfarn kaufen?

Eventuell beim Apotheker seines Vertrauens beziehen, am besten jedoch selbst im Garten anbauen oder in freier Natur sammeln!

Kulturelles, Mythologisches über den Rainfarn

Im Mittelalter war Rainfarn als wirkungsvolles Wurmmittel bekannt, wurde jedoch auch bei Frauenleiden zur Regulierung der Menstruation und bei Blasenleiden eingesetzt. Aus Tanacetum-Arten, zu denen der Rainfarn gehört, wird das bekannte Insektizid Pyrethrum gewonnen, das als Kontaktgift, und damit neurotoxisch wirkt. Rainfarn wird jedoch von Bienen gerne besucht, weshalb Imker ihn auch zum Einreiben neuer Bienenstöcke und in der Imkerpfeife nutzen.