Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen.

Essentielle Cookies

Cookies, die zum ordnungsgemäßen Betrieb unseres Shops notwendig sind.

Google Analytics

Analysiert die Website-Nutzung, um kundenspezifischen Inhalt zu liefern.
Führt Analysen durch, um die Website-Funktionalität zu optimieren.

Lebensdauer der Cookies: 2 Jahre

Google Analytics eCommerce

Conversion Tracking mit der Google Analytics eCommerce Erweiterung.

Art der Speicherung

Dürfen wir ihre Einstellungen permanent in Form eines Cookies in ihrem Browser speichern?
Andernfalls gehen die Einstellungen verloren, wenn Sie das Browser-Fenster schließen.

Cookie-Einstellungen

Liebstöckel räuchern

Liebstöckel hat sich als "Maggikraut" seinen Platz in der Küch erobert. Etwas verkannt dagegen ist seine Wirkung beim Räuchern. Wir können sowohl das Kraut wie auch die Wurzel räuchern.

Liebestöckel räuchern Räuchermanufaktur LAB.DANUM

Merkmale und Besonderheiten

Botanisch: Levisticum officinale, Vorkommen: Europa

Der winterharte und ausdauernde Doldenblütler kann bis zu 2 m hoch werden und bildet im Juli/August grüngelbe, unscheinbare in Dolden stehende Blüten aus. Interessant ist seine knollige Wurzel, Radix levistici,  mit ihrem stark aromatischen, gelblichen Gummiharz. Liebstöckel mag es gerne warm, überwintert jedoch gut in unseren Breitengraden und hat auch sonst eher bescheidene Standortansprüche, weswegen er sich leicht selbst ziehen lässt im Garten, jedoch Achtung, er ist ziemlich „raumgreifend“ . Besser: In einem großen Topf, wobei er dann natürlich keine stattliche Größe erreichen wird.

Wie riecht und wirkt Liebstöckel beim Räuchern?

Das Aroma der Wurzel ist am intensivsten und kann fast als scharf-würzig beschrieben werden, wogegen Blätter und Blüten feiner, krautiger und mit einer blumigen Nuance die Nase umwehen. Seine Wirkung ist deutlich – nomen est omen – mit so volkskundlichen Bezeichnungen wie Liebesröhre und Luststöckl belegt. Denn sein hitziges Temperament kommt der Liebe zugute und ist daher in Räuchermischungen, die die Lust anfachen sollen, sehr beliebt beispielsweise zusammen mit Damiana, Zimtblüten, Rosenblüten und dem Harz der Cistrose, Labdanum. Zu diesem Zweck können von der Pflanze alle Teile verwendet werden: Von der Wurzel, über Kraut, Blüten und auch der Samen. Das bedeutet auch, dass der Liebstöckel uns über den gesamten Erntezyklus vom Frühjahr bis zum Herbst seine wirkungsvollen Pflanzenteile schenkt.

Was wissen wir von früher über Liebstöckel?

Wie viele andere bei uns heimisch gewordenen Kräuter war Liebstöckel auch im Mittelalter begehrt, um sich vor allerlei Scharlatanerie und Hexenzauber zu schützen. Das aus der Wurzel gewonnene Öl war zudem eine begehrte Zutat im Wacholderschnaps. Bereits Dioskurides, bekannter Arzt im antiken Rom im 1. Jahrhundert n. Chr., empfahl Wurzel und Samen des Liebstöckls, um die Gelüste rund um die körperliche Liebe anzufachen. Bereits das Tragen der Wurzel am Körper und Liebestränke mit Liebstöckel sollten die Liebessehnsüchte erfüllen. Auch als Gebärmutterkraut bezeichnet, wurde die Pflanze bei diversen Unterleibsbeschwerden in der Frauenheilkunde eingesetzt.

Wo Liebstöckel kaufen zum Räuchern?

Am besten im gut sortierten Kräuterhandel. Da gibt es das Kraut bereits kleingeschnitten, die Wurzel ganz oder auch kleingeschnitten. Noch besser: Eigenanbau. Passt nämlich auch wunderbar als Gewürz in die Küche, siehe oben!  BlätterlüRäuterGgesten garb aestöl