Digitale Raunächte 2019 -Diät

01.09.2019 20:49

digitale-raunaechte-2019-diaet

Eine digitale Raunächte 2019 - Diät?! Was soll das sein?...

Vermutlich ist das so ziemlich das Härteste, was sich manche Zeitgenossen selbst auflegen könnten in den heiligen 12 Nächten. Jedoch: Einen Versuch ist es durchaus wert!

Ein ungestörter, geschützter Platz für die eigene Raunachts-Zeremonie ist ein wichtiger Teil, um sich selbst auf die Raunächte vorzubereiten und einzulassen. Denn jedes Mal von neuem zu überlegen, wo gehe ich heute hin, wo breite ich mich aus, wo bin ich ungestört, das kostet einfach zu viel Zeit und die wunderbare Energie, die eigentlich für die innere Seelenschau vorbehalten sein sollte, verpufft. 

Der Begriff ungestört sein ist natürlich äußerst dehnbar. Es fällt uns sicher leicht, uns während einer raunächtlichen Zeremonie für eine halbe Stunde oder Stunde von Außenaktivitäten abzugrenzen. Aber wie sieht es mit den gesamten 12 Tagen aus? Was löst die Vorstellung in uns aus, 12 Tage und Nächte auf einen Wecker, das Handy (!!!), Instagram, Facebook, Podcasts, Radio und Fernsehen zu verzichten? Bei dieser Art von „hardcore-Raunächten“ wird es dem einen oder anderen sicher ganz mulmig....

Die gemäßigtere Version könnte jedoch beispielsweise so aussehen: Multimediale Erreichbarkeit täglich nur von 17 – 17.30 Uhr. Konsumieren von Facebook-Posts und Instagram nur 1x täglich für max. 10 Minuten und das am besten auch zu einer festgelegten Uhrzeit. Komplettverzicht auf eigenes Posten. Eigensabotage und Ablenkungsmanöver durch Radio und TV ebenfalls auf ein Minimum von maximal 30 Minuten oder weniger pro Tag reduzieren. Wenn wir das diszipliniert schaffen, können wir die Raunachtszeit in noch ergiebigeren Dimensionen ausschöpfen und ihren tiefen Gehalt noch nachhaltiger mit ins neue Jahr nehmen.

Denn: Nichts haben wir mehr verlernt, als uns mit uns selbst zu beschäftigen. Nichts haben wir mehr verlernt, als die Bedürfnisse unserer eigenen Natur, unserer Seele wahrzunehmen! Zu viel Außenablenkung, zu viel "zudeckeln" dessen, um was es eigentlich geht, ist an der Tagesordnung. Genau diese jedoch wollen wir in den Rauhnächten mal anders gestalten. Also kannst Du folgendes überlegen:

- Was mache ich im Alltag immer, worauf ich eigentlich mal verzichten könnte? Damit ist jetzt nicht essen und schlafen gemeint, sondern Dinge, Themen, Angewohnheiten, von denen wir genau wissen, dass sie uns nicht guttun, ablenken und wir uns selber damit sabotieren. Schreib das einfach mal auf und schau, was du in den Raunächten anders gestalten könntest. Wie geht es Dir damit? Mit dieser Vorstellung des Verzichts auf ganz bestimmtes? Spüre in dich hinein, wie würde sich das anfühlen, wenn du das tatsächlich umsetzen würdest? Genau das ist gemeint mit dem Begriff "sich selbst auf die Spur kommen..."

Ideen und Inspirationen, wie die Raunächte gestaltet werden können, findest du hier:

Raunächte Online Seminar  Eine Kooperation zwischen Christine Fuchs und dem KOSMOS-Verlag. Onlinekurs, Webinare, Gratis Raunächte Tagebuch zum Download.

Mein Buch inklusiv der passenden Räucherstoffe: Mein Räucherkistchen - Winterzeit und Raunächte Christine Fuchs, Nymphenburger Verlag

Mein Buch Räuchern in Winterzeit und Raunächten, Christine Fuchs, KOSMOS Verlag

Räucherkiste Raunächte mit 12 Mischungen, die die Themen der 12 Raunächte symbolisieren

Das Raunächte-Tagebuch

Eine CD mit 12 Klängen für die Raunächte

Die Allgäuer Heilkräuterkerze Raunächte

LAB.DANUM NEWSLETTER