Vanille räuchern

Schote, Gewürzvanille

Botanisch: Vanilla planifolia. Echte Vanille ist eine Orchideenpflanze.  

Vorkommen:  Mexiko und Mittelamerika

Merkmale und Besonderheiten

Die Pflanze schlingt sich mit ihren dünnen Luftwurzeln an kräftigeren Stützbäumen hoch – ähnlich einer Liane. Aufgrund ihres einzigartigen Duftes sind die bis zu 30 cm langen Kapselfrüchte, die Schoten, sehr begehrt. Für den Gebrauch müssen sie einem aufwändigen Trocknungs- und Fermentationsprozess unterzogen werden. Zum Räuchern verwenden Sie die klein geschnittenen, allerdings teuren Vanilleschoten.

Beim Räuchern passt zu Vanille gut:

Rosenblüten, DamianaSandelholz, Sal, Alantwurzel

Sie passt auch gut zu heimischen Räucherkräutern, die selbst gesammelt werden können:

Mädesüß, Lindenblüten, Johanniskraut, Königskerzen, Gänseblümchen, Kamillenblüten

Wirkung und Anwendung

Der Duft setzt sich aus über 100 Aromastoffen zusammen und lässt sich nur schwer in Worte fassen. Er besänftigt, gleicht aus und beruhigt, er „glättet die Wogen“ von Ärger und Frust und nimmt überhitzten Gefühlen die Spitzen. Vanille ist ein Universalduft, den nahezu alle Menschen mögen, denn die Muttermilch riecht etwas nach Vanille. Dadurch vermittelt er wie kein anderer mütterliche Geborgenheit, Vertrauen, Nähe, Schutz und das Gefühl von genährt-sein. Zusammen mit Gänseblümchen und Kamille können Sie sich eine wunderbare „Geborgenheits-Mischung“ herstellen.

Vanille zum Räuchern kaufen oder selbst präparieren? 

Die Vanille ist natürlich ein kostbares und luxuröses Räucherwerk und darf gerne auch etwas besonders bleiben, was man nicht alle Tage räuchert. Gut zu verwenden ist entweder bereits fertiges Vanillepulver. Achtung: Darauf achten, dass es von der echten Vanille stammt und kein synthetisch beduftetes Pulver ist. Was auch geht: Einfach von einer Vanilleschote einen Teil des Marks entfernen und in der Küche verwenden. Die restliche Schote zerkleinern und zum Räuchern nehmen.

In unserem Shop bieten wir Vanille zum Kaufen derzeit nicht an. Sie ist einfach unsagbar teuer geworden und sie gehört nicht zu den Räucherdüften, die häufig nachgefragt werden, gerade aus diesem Grund. Deswegen ist es besser, sich etwas Räuchervanille selbst zu bevorraten.

Was ist Weihrauch Vanillearoma?

Alles, nur nicht empfehlenswertes. Davon rate ich ab. Denn wir können davon ausgehen, dass hier Weihrauch der weniger guten Qualität verwendet wird und mit einem künstlichen, weil billigen, Vanillearoma vermischt wurde. Das ist nichts gutes für Nase, Wohlbefinden und Gesundheit.

Kulturelle Hintergründe

In der Volksmedizin wird Vanille zur Beruhigung der Nerven und als Aphrodisiakum eingesetzt. Auf Letzteres deutet der ethymologische Ursprung des Namens hin, nämlich das spanische vaina oder vainilla, was Scheide oder Kapsel bedeutet, was auch das Lateinische vagina meint. Der mittelamerikanische Ursprung des Wortes Vanille dagegen geht in eine andere Richtung und heißt wohlriechender Ast. Zurückzuführen ist das darauf, dass die Azteken die Opferstätten  mit Vanille beräucherten, um einen unangenehmen Geruch zu vermeiden.