Magische Rauhnächte - warum eigentlich?!

05.08.2018 16:46

Magie-der-Rauhnaechte

Rauhnächte - magisch, mystisch, geheimnisvoll...

Um also zu verstehen, was uns in einer bestimmten Situation gerade widerfahren ist, müssen wir die Erklärungsmodelle des Verstandes verlassen oder besser: erweitern.


Ein magisch-mystisches Geschehen bedeutet, dass wir etwas erfahren oder erlebt haben, das mit unseren 5 Sinnen rational nicht mehr begreiflich zu machen, nicht mehr erfassbar ist. Für Magie braucht es die göttliche-spirituelle Dimension. Magie steht auch immer im
Zusammenhang mit Mythologie, oft auch mit Esoterik.

Dieser Begriff hat in den letzten Jahrzehnten eine massive Bedeutungswandlung erfahren, worauf ich jetzt hier nicht näher eingehen möchte. Deswegen ist es jedoch fraglich, ob Magie mit dem Begriff Esoterik, so wie er heute meistens verstanden wird, in Verbindung zu bringen ist.

Sprechen wir davon, dass eine Situation "voller Magie" war oder wir "etwas magisches erlebt haben", beschreiben wir damit häufig Synchronizitäten und Ahnungen, die sich plötzlich manifestiert haben.

Die magische Zeit der Rauhnächte speist sich aus unterschiedlichen Eindrücken:

- die sehr langen, dunklen Nächte in dieser Jahreszeit
- Rückbindung an die Natur
- Träume, die uns intensiver scheinen
- die Traditionen und Bräuche unserer Vorfahren zu dieser Zeit: allerlei Aberglauben, Hausräucherungen, um "Geister und Dämonen" zu bannen, Orakel, Losen, etc.
- das intensive Räuchern. Duft und Rauch, das beides unmittelbar Gefühle in uns auslöst, können in eine als "magische" erlebte Stimmung versetzen.

Räuchermischungen und Einzelstoffe, die sich für die Rauhnächte eignen:

Rauhnachtszeit

Orakel

Loslassen

Vertrauen

Neugebinn

Frau Holle

Achtsamkeit

Holzkiste 12 Rauhnachtsmischungen

LAB.DANUM NEWSLETTER