Koriander räuchern

Coriandrum sativum, Mittelmeerraum


Allgemeines

Koriander gehört heute zu den gut erforschten Heilkräutern. Zum einen ist er natürlich ein beliebtes Gewürz in allen orientalischen Gerichten, in denen er wegen seinen verdauungsfördernden Eigenschaften geschätzt wird. Ob in China, Ägypten oder Indien, überall wird er zudem wegen seinen entzündungshemmenden und entgiftenden Wirkungen als Heilmittel verabreicht.

Anwendung und Wirkung beim Räuchern

Koriander entfaltet beim Räuchern einen überaus aromatischen Duft. Wenn man nicht aufpasst, dann kann er eine Mischung duftmäßig ganz schön beherrschen. Er ist also vorsichtig zu dosieren, damit die anderen Zutaten auch noch eine Chance haben. 

Die exotischen Koriandersamen wirken in einer Räucherung wärmend, energetisierend und sind fester Bestandteil in aphrodisierenden Räuchermischungen.

Wie Koriander als Räucherwerk verwenden?

Sie können entweder pulverisiertes Koriandergewürz verwenden, was vermutlich nicht so intensiv sein w ird, wie wenn sie die ganzen Koriandersamen mörsern und dann pur räuchern oder in Ihre Mischung geben.

Womit kann Koriander gemischt werden?

Im  heimischen Küchenschrank finden Sie sich eines dieser Gewürze: Sternanis, Piment, Kardamom, Nelke, Zimtrinde, Zimtblüte, Muskatnuss, Lorbeerblätter, Linaloeholz, Moschuskörner, Rosenblüten

Als Harze eignen sich Myrrhe, Guggul, Opopanax, Rosenblüten.