Harze

 Harze sind der Lebenssaft der...

Harze sind der Lebenssaft der Bäume. Sie gehören zum wertvollsten und heilkräftigsten Räucherwerk, das wir haben! 

Mit welchen Harzen lässt sich gut räuchern? 

- Mit heimischen Harzen wie Fichtenharz, Kiefernharz, Waldweihrauch, Bernstein
- Mit Harzen aus aller Welt, z.B. Weihrauch aus dem Oman, Weihrauch aus Somalia. Die Stammpflanzen hierfür sind Boswellia sacra, Boswellia carteri, Boswellia serrata, Boswellia frereana, Boswellia papyrifera, u.a.
- Mit Copalen wie den weißen Copal aus Mexiko, auch den schwarzen Copal oder dem sehr besonderen Huichol-Copal, der gereinigt und geweiht wird, bevor er von einheimischen Indianern auf kleinen Märkten verkauft wird.
- Mit Harzen wie Mastix von der Insel Chios, Sandarak, Benzoe Siam, u.a.   

Seite 3 von 3
Artikel 37 - 38 von 38

Wie verräuchert man Harze am besten?


 
  • Harze können am besten auf der Kohle verräuchert werden. Sie verdampfen eher, als dass sie verräuchern.
  • Auf dem Stövchen streuen Sie etwas Sand auf Ihr Sieb, dann verklebt das Sieb nicht, wenn sich das Harz während der Erwärmung verflüssigt und seine ätherischen Öle frei setzt. 


 

Kann man Harze mischen beim Räuchern?



Ja, das können Sie. Eine sehr harmonisierende Mischung erhalten Sie, wenn Sie Weihrauch und Myrrhe zu gleichen Teilen mischen, das gleicht innerlich aus, ist eine sehr runde, ausbalancierende Räuchermischung und ein herrlicher Duft. 


Wie gehe ich mit dem Harz um?



Mörsern Sie die Harze etwas, bevor Sie diese auf die Kohle oder das Sieb auflegen. Das bewirkt, dass sich die ätherischen Öle besser freisetzen können, Sie haben mehr vom Duft.