Drachenblut

Harz

Botanisch: Daemonorops draco, Sumatra-Drachenblut, Drachenblutpalme. Dracaena draco, Kanarischer Drachenbaum. Palmengewächs.

Vorkommen: Afrika, Asien, Südindien, Borneo, Sumatra, Molukken

Botanische Merkmale und Vorkommen

Der Drachenblutbaum bildet einen bis zu 10 m dicken Stamm und beeindruckt sehr durch seine ungewöhnliche Erscheinung. Die Harzgewinnung erfolgt durch Einritzen der Stämme, manche sondern es von alleine ab. Im Handel ist es als undurchsichtige, rotbraune, feste Masse mit glänzendem Bruch erhältlich. Das ebenfalls gebräuchliche Pulver ist oft mit anderen Substanzen versetzt. Zum Räuchern verwenden wir das feste Harz. Es ist qualitativ hochwertiger als das Pulver.

Was kann mit Drachenblut gemischt werden beim Räuchern?

Weihrauch, Angelikawurzel, Nelke, Efeu, Mastix (zum Aufhellen der Wirkung), Beifuß, Mistel, Wacholder (Beeren, Nadeln, Holz).  

Wie duftet Drachenblut beim Räuchern?

Das Harz besticht eher durch seine tiefrote Farbe als durch den Duft. Dieser ist für viele eine Herausforderung, doch aufgrund der beabsichtigten Wirkung gerade in einer Ahnen- oder Schutzräucherung oder auch in einer Hausräucherung, können wir auf Drachenblut oft nicht verzichten.

Das Aroma wird als sehr herb-würzig beschrieben, fast metallisch-kalt.

Wie wirkt Drachenblut?

Es gilt als schützend bei unangenehm empfundenen Energien. Traditionell wird es in Mischungen für Samhain-Allerheiligen am Jahreskreisfest zum 01. November verwendet. Es verkörpert symbolisch die Verbindung mit den Ahnen und kann tiefliegende Blockaden lösen.

Kulturelle Hintergründe

Der lateinische Name dracaena bedeutet weiblicher Drache, Schlange. Die Existenz des Drachenblutbaumes lässt sich bis in die Zeit der Saurier zurückverfolgen. Kein Wunder also, dass es uns mit den Ahnen verbindet, reichen seine Wurzeln doch in die Urzeit zurück, in der vielleicht noch feuerspeiende Drachen die Welt bevölkert haben, zumindest in der Mythologie. Drachenblut galt als magisches Elixier für Unverwundbarkeit, weshalb sich Siegfried aus der Nibelungensage wohl gern darin zum Bad niederließ.