Dammar räuchern

Harz

Botanisch: Shorea wiesneri, malaiisch-indischer Laubbaum, auch Agathis dammara, Canarium strictum

A. dammara: Araukariengewächse  -  Laubbaum  -  Indonesien, Philippinen

C. strictum: Balsambaumgewächs – Baum - Indien

Auch genannt: Katzenaugenharz

Botanische Merkmale und Vorkommen      

Unter Dammar  werden häufig die Harzsorten von verschiedenen Laubbäumen zusammengefaßt. Sie wachsen in tropischen, immergrünen Wäldern in einer Höhelage bis zu 1400m und werden bis zu 40 m hoch. Seine Art gilt zwischenzeitlich als gefährdet aufgrund seiner Beliebtheit als Holz und Harz, deswegen werden nun Plantagen angelegt. Das Harz tritt in großen Mengen aus Verletzungen am Stamm aus und trocknet an der Luft schnell zu einer gelblichen, leicht aromatischen Substanz. Zwischenzeitlich stammt Dammar häufig von einem indischen Weihrauchgewächs, dem cancarium strictum. Zum Räuchern wird das klare, helle Harz verwendet, dessen erbsengroße Stücke gemörsert werden. Es verträgt sich gut mit heimischen Pflanzen wie Johanniskraut, Lavendel, Ysop, Holunder, Mädesüß, Angelika, Süßgras, Myrte, Iriswurzel, Patchouli.  

Wie duftet Dammar?

Zart, leicht, etwas zitronig frisch, kann auch mal eine waldige Note haben.

Wie wirkt Dammar?

Dammar hat eine erhellende Wirkung, es kann Licht ins Gemüt zaubern, wenn wir traurig sind, eine melancholische Stimmung über uns gekommen ist oder gerade im Winter, wenn die Nacht nur eine kurze Pause macht und es ansonsten grau und trüb draußen ist. Der Duft kann überdies die Verbindung mit der feinstofflichen Schwingung höherer Energieebenen fördern, in den mentalen Bereich führen und bei Meditationen begleiten. Hierfür kann es sehr gut mit Adlerholz gemischt werden. 

Räuchermischung für eine Visionsreise: Dammar mischen zusammen mit Sal und Lorbeerblättern zu gleichen Teilen.

Räuchermischung zum Auflösen spannungsgeladener Zustände in Räumen:

Dammar kann zusammen mit Sandarak und Königskerze spannungsgeladene Zustände in Räumen auflösen. Der leichte, frische Duft verbreitet außerdem eine harmonische und zufriedene Atmosphäre.

Kulturelle Hintergründe

Der Dammarabaum oder die Dammarfichte ist ein wichtiges Handelsgut geworden. Der indonesische Begriff damar bedeutet künstliches Licht, denn das Harz wurde als Brennstoff für Lampen verwendet.  Aufgrund sener lichtbrechenden Eigenschaften wurde es früher bei uns auch als Katzenaugen-Harz bezeichnet. Das helle Harz splittert leicht, es tropft nicht, deswegen wurden daraus auch Fackeln und Räucherstäbchen hergestellt.Es wird seit alters her auch für spirituelle Zwecke eingesetzt, denn es soll mit den lichten Wesenheiten der göttlichen Dimension verbinden.