Burgunderharz entsteht im Arbeitsprozess während der Herstellung noch vor dem Kollophonium. Wer sich für Burgunderharz entscheidet, sollte sich auch hier um eine hochwertige Qualität kümmern.

Unter Burgunderharz, dem gereinigten und ausgekochten Fichtenharz, kann sich auch Handelsware befinden, der Wasser und nicht harzige Körper zugesetzt wurden. So gab es beispielsweise bei Kollophonium, dem weiter verarbeiteten Burgunderharz,  schon den Fall, dass gewöhnliches Palmöl und Wasser im Inhalt festgestellt wurde. Das eignet sich natürlich nicht zum Räuchern! Bevor Sie sich also für Burgunderharz entscheiden, lieber nochmal nachfragen.