Benzoe Siam/Sumatra

Harz des Benzoe-Baumes

Botanisch: Styraxtonkinensis, Familie Storaxgewächse (Styracaceae)

Vorkommen: Thailand, Laos, Vietnam und Kambodscha

Benzoe stammt hauptsächlich aus Indonesien und zeichnet sich durch einen lieblichen, leicht vanilligen Duft aus, der uns das Gefühl gibt, zart umhüllt zu werden. Ein wahrer Geborgenheitsschub für die Seele. Pur geräuchert kann es einen Hustenreiz auslösen.  Also bitte nicht direkt die Nase in den Rauch halten, sondern immer nur eine kleine Prise in eine Mischung geben. Benzoe wurde früher bei Erkältungskrankheiten und Bronchitis als medizinisches Räuchermittel eingesetzt.

Wie duftet Benzoe?

Lieblich, weich, vanillig, warm, pudrig, einfach nur... phantastisch!

Wie wirkt Benzoe?

Der Duft wirkt sehr sinnlich, er wird auch als beruhigend und tröstend empfunden und kann ein Gefühl inneren Friedens vermitteln. Er wird häufig eingesetzt bei kreativer, künstlerischer Arbeit, auch um die Phantasie und Intuition anzuregen.

Achtung: Pur auf die Kohle aufgelegt, kann der Rauch einen Hustenreiz auslösen.

TIPP: In Mischungen verwenden, denn der Duft einer Mischung bekommt dadurch eine herrlich vanillige Richtung! Oder noch besser: Wer einen Schwedenofen oder Kamin hat, stellt eine feuerfeste Schale mit etwas gemörserter Benzoe auf den Ofen, das ganze Haus wird durchströmt von diesem herrlichen Vanilleduft!

Rezept für eine erotisierende Räuchermischung:

1 Teil Rosenblüten, 1 Teil Sandelholz oder Alantwurzel, 1/2 Teil Zimtblüte zusammen mit 1/4 Teil Benzoe mörsern bzw. verreiben.

Weiteres Räucherwerk, mit dem diese Mischung ergänzt werden kann: Labdanum, Myrrhe.