Die Zahlenmystik hinter den 12 heiligen Nächten

05.08.2018 20:03

12-heilige-Naechte-und-ihre-Zahlenmystik-

Welche Zahlenmystik steht hinter den 12 heiligen Nächten?...

Der Ursprung dieses Zeitraums liegt in der unterschiedlichen Dauer des Mond- und des Sonnenumlaufes. Das Mondjahr dauert zwölf Monate á 29,5 Tagen. 29,5 mal 12 Monate ergeben 354 Tage. Unser Jahr hat jedoch nach dem astronomisch korrekten Sonnenumlauf 365 Tage. Die fehlenden 11 Tage bzw. 12 Nächte werden als Raunächte bezeichnet.

Betrachten wir die hinter der Zahl 12 stehende Zahlenmystik, so entdecken wir in allen Bereichen perfekte Parallelen: Die Zahl 12 verkörpert in der Zahlensymbolik. Eine kosmische Ordnung. Die 12 bedeutet das Vollständige und Abgeschlossene: Tag und Nacht haben je 12 Stunden, der Tierkreis besteht aus 12 Zeichen, in der griechischen Mythologie werden die Wohnungen des Olymps von 12 Göttern bewohnt. Jesus sammelte 12 Jünger um sich. In der europäischen Mythologie beglückwünschten 12 Feen die Geburt von Dornröschen.

Obwohl es sich bei den oben genannten Konstellationen nicht überall um natürliche Begebenheiten handelt, zeigen sie doch, dass die Zahl 12 eine lange Tradition als Zahl mit einer tiefen Bedeutung hat. Diese Liste ließe sich lange fortsetzen.

Die Zahl 13 jedoch steht für das Neue, den Aufbruch, die 13 steht am Anfang einer Entwicklung. Nicht umsonst wird in manchen Regionen und Traditionen auch von den 13 Raunächten gesprochen, wenn der 06. Januar dazu gezählt wird.


 

 

LAB.DANUM NEWSLETTER